Elisabeth-Baerlein-Straße

Im Dezember 2015 beschloss der Münchner Stadtrat ein Grundstück im 15. Stadtbezirk Trudering- Riem für Baugemeinschaften auszuschreiben.

Grundstück

Das Bauquartier WA liegt südlich der Elisabeth-Baerlein-Straße (vormals U-1675) im 15. Stadtbezirk Trudering-Riem und im Geltungsbereich des Bebauungsplans mit Grünordnung Nr. 2007. Die Fläche wurde bis September 2015 durch die Baustelleneinrichtung des Grundschulneubaus am Ilse-von-Twardowski-Platz genutzt.
Das Grundstück umfasst einen Bauraum von 4.000 m² Geschossfläche (GF) und eine Grundstücksfläche von 3.686 m², was einer Geschossflächenzahl von 1,09 entspricht.
Der Bebauungsplan gibt die Errichtung von zwei Vollgeschossen und einem Terrassengeschoss vor. Somit können auf dem Grundstück – an Stelle des Geschosswohnungsbaus – auch Reihenhäuser errichtet werden, d.h. je nach Bauform ca. 20 bis 40 Wohneinheiten.

Das Grundstück wird für eine 100% freifinanzierte Baugemeinschaft ausgeschrieben.

Zweistufiges Ausschreibungsverfahren

Städtischer Wohnbauflächen werden überwiegend als Konzeptausschreibungen durchgeführt. In der ersten Stufe des Konzeptausschreibungsverfahrens werden niederschwellige Anforderungen in Form der unten aufgeführten Grundvoraussetzungen vorgegeben, die zwingend mit dem Kaufangebot anzuerkennen sind.

In der zweiten Stufe des Verfahrens erfolgt die Vergabeentscheidung auf der Basis von Auswahlkriterien.

Grundvoraussetzungen:
Die nachfolgend aufgeführten Grundvoraussetzungen stellen die erste Stufe des zweistufigen Ausschreibungsverfahrens dar. Zwingender Bestandteil der Kaufangebote ist die erklärte Bereitschaft, die nachfolgend aufgeführten Punkte als bindend anzuerkennen:

  • Kaufpreisanerkenntnis des aktuellen Festpreises (Verkehrswert für freifinanzierten Wohnungsbau)
  • Errichtung der Wohnungen bzw. Reihenhäuser ausschließlich zur Selbstnutzung durch die Mitglieder der Baugemeinschaft
  • Anerkenntnis für alle Wohnungen und Reihenhäuser die Wohnflächenobergrenzen der Ziffern 34.5 und 34.6 der Wohnraumförderbestimmungen (WFB) einzuhalten (Ziffer 34.5 Satz 4 WFB wird ausdrücklich ausgeschlossen). Als Obergrenze werden in der Regel für Wohnungen max. 120 m² bzw. bei Reihenhäusern max. 130 m² Wohnfläche (Wfl.) zugelassen (sparsamer Wohnflächenverbrauch)
  • Bereits zum Zeitpunkt der Grundstücksbewerbung muss eine Kerngruppe aus mindestens 8 Mitgliedern vorhanden sein (Mindestgröße der Baugemeinschaft)
  • Einhaltung des „Ökologischen Kriterienkatalogs“ (u.a KfW-Effizienzhaus 70)
  • Anschluss an die Fernwärmeversorgung

Die Grundvoraussetzungen werden in den Kaufverträgen ebenso wie die nachfolgend
erläuterten Auswahlkriterien vertraglich vereinbart und - sofern möglich - dinglich
gesichert und wird voraussichtlich im 1. Halbjahr 2016 erfolgen.

Auswahlkriterien 2. Stufe:
Die zweite Stufe des Ausschreibungsverfahrens ist als Konzeptausschreibung vorgesehen. Es werden von den Bewerberinnen und Bewerber über die Grundvoraussetzungen der ersten Stufe hinausgehende Angebote zu den dargestellten Auswahlkriterien erwartet. Zum Vergleich der konkurrierenden Bewerbungen werden diese nach einer vorab
festgelegten Bewertungsmatrix ausgewertet.

Sollte nach Auswertung der eingegangenen Angebote Punktegleichheit bestehen, so entscheidet das Losverfahren.

weitere Informationen

Verkaufspreise:
Das Grundstück wird zum Verkehrswert freifinanzierter Wohnungsbau ausgeschrieben, welcher durch das Bewertungsamt ermittelt wird.

Ausschreibungszeitpunkt:
1. Jahreshälfte 2016

Weitere Informationen: