Was bieten wir Kommunen?

Im Auftrag der Landeshauptstadt München ist die mitbauzentrale seit 2019 in der Planungsregion 14 als Anlauf- und Koordinationsstelle für die Entwicklung, Gründung und Realisierung von Wohnprojekten tätig.

Beratung für Wohnprojekte aus der Region

Die Städte und Gemeinden in der Region wachsen immer mehr zu einem Lebens- und Wirtschaftsraum zusammen. Viele kommunalpolitische Themen erfordern daher eine engere Zusammenarbeit, um gemeinsame Lösungen für Wohnen, Arbeit und Mobilität zu finden.

Wohnprojekte schaffen mehr als bezahlbaren, langfristig sicheren Wohnraum, da sie als nicht-renditeorientierte Akteure zum Wohle ihrer Mitglieder und Wohnenden handeln. Wohnprojekte leisten zudem einen großen sozialen, gesellschaftlichen und ökologischen Beitrag für die Kommune:

  • Sie schaffen flächensparsamen Wohnraum in Mehrfamilienhäusern, Raum für die Umsetzung innovativer Wohnformen in zeitgemäßer Architektur und ökologische Bauqualitäten.
  • Sie unterstützen lebendige Nachbarschaften und Quartiere, die geprägt sind von sozialer Mischung und aktiver Nachbarschaftshilfe.
  • Sie befördern das ehrenamtliche Engagement und die Bereitschaft von Bürgerinnen und Bürgern gesellschaftliches Miteinander zu gestalten.

Kostenfreie Informationsveranstaltungen

Für Kommunen der Planungsregion 14 bietet die mitbauzentrale münchen eine kostenlose Erstberatung an bzw. eine erste grundlegende Information zum Themenfeld gemeinschaftliche Wohnprojekte. Das Angebot resultiert aus den letzten Regionalen Wohnungsbaukonferenzen, in deren Rahmen eine engere Kooperation von Stadt und Umland und ein Wissens-Transfer gewünscht wurde.

Wir informieren in unserer Veranstaltung im Stadt- bzw. Gemeinderat über Grundzüge, Vorteile und Rechtsformen von Wohnprojekten. Wir zeigen auf, welche geeigneten Rahmenbedingungen die Kommune schaffen und welche Möglichkeiten der Einflussnahme sie nutzen kann. Bitte senden Sie Ihre Anfrage an info@mitbauzentrale-muenchen.de

Engagierte Bürgerinnen und Bürger, Gruppen und Initiativen aus Umlandkommunen, die ein Wohnprojekt starten wollen, können kostenlos das Beratungs- und Informationsangebot der mitbauzentrale nutzen. Unsere Termine

Gute Gründe für Wohnprojekte

Langfristig bezahlbares Wohnen

Partizipative Wohnprojekte sichern langfristig bezahlbaren Wohnraum für alle Gesellschaftsgruppen.

Akzeptanz und Teilhabe

Sie tragen bei zur Akzeptanz von neuen Entwicklungen, weil sie den Bürgerinnen und Bürgern ermöglichen, aktiv an der Gestaltung ihres Lebensumfelds mitzuwirken.

Nachbarschaft gestalten

Sie sorgen für eine lebendige Nachbarschaft, z.B. durch räumliche Angebote und nachbarschaftliche Aktivitäten.

Demographischen Wandel gestalten

Wohnprojekte erlauben Senioren nachbarschaftlich, selbstbestimmt und barrierefrei zu wohnen. Sie bieten älteren Menschen in ihrem Heimatort die Perspektive, ihre zu groß gewordenen Häuser und Wohnungen aufzugeben. Durch die Freimachung bieten sie zusätzliche Wohnperspektiven für junge Familien vor Ort .

Wohnraum für gesuchte Fachkräfte

Wohnprojekte ermöglichen es, durch die Sicherung von Belegrechten Wohnraum für Beschäftigte der Daseinsvorsorge und lokaler Unternehmen zu realisieren.

Flyer mitbauzentrale regio

Welches Gebiet betreut die mitbauzentrale regio? 

2019 wurde die Beratungstätigkeit der mitbauzentrale auf die sogenannte Planungsregion 14 erweitert. Dazu gehören die Landkreise Dachau, Erding, Freising, Ebersberg, Starnberg, Fürstenfeldbruck, Landsberg Lech sowie der Landkreis München.  

Was bietet die mitbauzentrale für Bürgerinnen und Bürger der Region? 

Wohnprojektinitiative in der Region haben Zugang zu allen Informations- und Beratungsleistungen der mitbauzentrale, von der Gruppenbildung über Rechtsform bis zur Finanzierung. Die mitbauzentrale kann bei der Sammlung von Argumenten und Strategien unterstützen, um die Gemeinde vom eigenen Vorhaben zu überzeugen. Eine wichtige Frage ist, wie Sie Ihre Heimatgemeinde überzeugen können, ein Grundstück zur Verfügung zu stellen.

Was bietet die mitbauzentrale für Städte und Gemeinden in der Region? 

Gemeinde oder Stadt haben eine Schlüsselfunktion für die erfolgreiche Umsetzung eines Wohnprojekts. Sie haben Entscheidungskompetenzen über die Nutzung eigener Grundstücke, das Baurecht und können Unterstützung leisten bei der Öffentlichkeitsarbeit.  Bei Fragen rund um die Realisierung eines Wohnprojekts ist die mitbauzentrale Anlaufstelle für kommunale Verwaltungen, Bauämter und Liegenschaftsabteilungen.
Die mitbauzentrale bietet Beratungsgespräche und Informationsveranstaltungen auch für Gemeinderät:innen und unterstützt bei der Durchführung von Bürger-Informationsveranstaltungen. Diese Leistung ist für die anfragende Kommune kostenfrei.

Was können wir als Gemeinde tun, wenn wir ein Wohnprojekt am Ort etablieren möchten? 

Bezahlbare Grundstücke
Der Schlüssel für erfolgreiche Projektinitiativen ist ein bezahlbares Grundstück. Als Kommune haben Sie mit der Vergabe eines kommunalen Grundstücks einen großen Einfluss auf die erfolgreiche Umsetzung eines Projektvorhabens. Sie haben die Möglichkeit, Grundstücke rechtssicher zu reduzierten Grundstückspreisen zu vergeben. Argumente hierfür sind soziale und finanzielle Bindungen, wie die Errichtung von nicht-kommerziellen Gemeinschaftsräumen oder auch eine Mietpreisobergrenze.

Konzeptvergabe für soziale Kriterien bei der Grundstücksvergabe
Vergabeverfahren, die zum Festpreis erfolgen und die Vergabeentscheidung an inhaltlichen Konzepten der Bewerber:innen festmachen, begünstigen zivilgesellschaftliche Akteure. Kommunen können damit die Preisspirale der örtlichen Bodenpreise dämpfen und haben die Möglichkeit, Leistungen für die künftigen Bewohner:innen, die Nachbarschaft und den gesamten Ort in die Vergabeentscheidung einzubeziehen.

Öffentlichkeitsarbeit
Kommunizieren Sie proaktiv und frühzeitig, dass Sie als Kommune bereit sind für eine Wohnprojektgruppe ein Grundstück zur Verfügung zu stellen. Die Gruppen benötigen ausreichend Zeit, sich zu finden und Gruppenbildungsprozesse anzustoßen. Unterstützen Sie bestehende Gruppen mit der Veröffentlichung von Kontaktdaten und Veranstaltungsinformationen beispielsweise auf der kommunalen Homepage.

Finanzielle Förderung
Die Rahmenbedingungen auf dem Finanzmarkt und die Baukosten sind für viele gemeinwohlorientierte Wohnprojekte eine Herausforderung. Prüfen Sie als Gemeinde, welche kommunalen Fördermittel für ökologisches Bauen, welche Wohnungsbauförderung für spezielle Zielgruppen und für Einheimische möglich sind.

Wie kann die ortsansässige Bevölkerung im Wohnprojekt berücksichtigt werden? 

Kommunen können Grundstücke ausschreiben oder direkt vergeben.  
Eine Direktvergabe kann beispielsweise an eine Genossenschaft oder ein kommunales Wohnungsunternehmen erfolgen, die bereits mit einer örtlichen Gruppe kooperieren.  

Bei einer Konzeptvergabe wird das Grundstück zum Festpreis ausgeschrieben. Die Vergabeentscheidung wird am Konzept der Bieter festgemacht. Dies können beispielsweise soziale oder ökologische Maßnahmen sein, wie Einkommensmischung oder auch Baumaterialien und Energiekonzeption. Es können feste Quoten für Bewohner:innen mit Ortsbezug gefordert werden. Die Gemeinde kann auch bewerten, welchen Mehrwert ein Bauvorhaben für den Ort hat.  

Wie kommen Kommune und Initiative zusammen?  

Kommunen, die sich mit dem Gedanken tragen, ein Grundstück für Wohnprojekte zur Verfügung zu stellen, sollten dies in der Bürgerschaft kommunizieren. Die Erfahrung zeigt, dass sich häufig aus einer ersten öffentlichen Veranstaltung heraus eine Kerngruppe interessierter Bürgerinnen und Bürger bildet.
Die mitbauzentrale regio unterstützt gerne im Rahmen einer ersten kommunalen Info-Veranstaltung mit Inhalten zu gemeinschaftsorientiertem Wohnen, zu Rechtsformen und zur Gruppenbildung.

Können Wohnprojekte auch in kleineren Orten erfolgreich umgesetzt werden? 

Wohnprojekte gibt es überall, auch in kleinen Orten. Es gibt gute Beispiele für die Revitalisierung von Klöstern und Schlössern durch größere Gruppen. Häufiger sind in kleinen Orten kleinere Gruppen zu finden - Zusammenschlüsse aus einigen Familien und Einzelpersonen, die ein Mehrfamilienhaus bewohnen. Bei Neubauvorhaben spielt die Anpassung der Dimensionen und bauliche Gestalt des Wohngebäudes an die örtlichen Gegebenheiten eine große Rolle für die Akzeptanz des Projekts am Ort.

Wie findet eine Initiative ein bezahlbares Grundstück in der Region? 

Die mitbauzentrale wird nicht, oder nur im Ausnahmenfall über Grundstücksausschreibungen der Gemeinden im Umland informiert.  
Bezahlbare Grundstücke finden sich meist nicht auf dem freien Markt. Städte und Gemeinde sind wertvolle Kooperationspartner für Wohnprojekte. Allerdings sind auch sie nicht völlig frei in den Möglichkeiten, günstige Grundstückspreise anzubieten. Sie müssen Haushalts-, Vergabe- und Beihilferecht beachten. Dennoch haben Kommunen Möglichkeiten, reduzierte Grundstückspreise anzubieten.
Auch mit privaten Eigentümer:innen können günstigere Grundstückspreise erreicht werden, wenn diese beispielsweise die ideellen Ziele eines Wohnprojektvorhabens unterstützen.

Bei der Suche nach einem passenden Grundstück müssen Sie als Wohnprojektgruppe selbst aktiv werden. Dabei ist es wichtig deutlich zu machen, dass ein Wohnprojekt ein großer Gewinn für den gesamten Ort ist.  

nach oben