Finanzierung und Förderung

Die Herstellungskosten (Baukosten, Baunebenkosten und Grundstückskosten) werden durch die Finanzierung gedeckt, sodass jedes Bauvorhaben sich selbst finanziert, auch wenn die Projektgesellschaft (z.B. Genossenschaft) mehrere Projekte realisiert.

Die Finanzierung setzt sich zusammen aus und Fremdkapital (Bankdarlehen, Förderdarlehen und Solidardarlehen) und Eigenkapital (ca. 20%).

Für die Errichtung geförderter Wohnungen stellt der Freistaat Bayern zinsgünstige Förderdarlehen zur Verfügung. Die Projekte können auf weitere Förderdarlehen und Zuschüsse zugreifen, wenn sie ihre Projekte in besonders guten ökologischen Standards errichten. Siehe auch mitbauzentrale-muenchen/service geförderter Wohnungsbau und Finanzierung und Förderung.

In der Region München ist das Grundstück ein wesentlicher Kostenfaktor. Aufgrund der hohen Bodenpreise ist eine Mischung unterschiedlicher Einkommensgruppen innerhalb der Wohnprojekte nur schwer umzusetzen. Deshalb fällt Kommunen bei der Bereitstellung von Grundstücken für bezahlbaren Wohnraum eine Schlüsselrolle zu. Ob kommunale Grundstücke für Wohnprojekte ausgeschrieben werden und inwieweit diese gefördert sind, wird je nach Kommune sehr unterschiedlich gehandhabt.

Die Landeshauptstadt München z.B. will in den neuen Siedlungsgebieten eine gute soziale Mischung erreichen. 60% der Flächen werden dem öffentlich geförderten Wohnungsbau gewidmet (davon 30% Mietwohnungsbau EOF, 30% München-Modell-Miete und -Genossenschaften, 10% München-Modell-Eigentum für Baugemeinschaften). Weitere 40%der städtischen Siedlungsflächen sind für den konzeptionellen Mietwohnungsbau (KMB) vorgesehen.

> Siehe Stadtratsbeschluss LH München vom 02.10.2019